Chevrolet legt den Malibu neu auf

Der erste Malibu erblickte bereits im Jahr 1967 das Licht der Welt, damals hörte er noch auf den Namen Chevrolet Chevelle Malibu 300. Erst 1978 verschwand das Chevelle und er Malibu wurde für fünf Jahre ein eigenständiges Automodell.

Im Vergleich zu damals sieht der heutige Malibu aus wie jedes andere x-beliebige Fahrzeug aus den USA.  Seine Verwandschaft zu Opel Insignia kann er nicht verleugnen und schließlich wurde er 2008 zum Wagen des Jahres in den USA gewählt. also entschloss sich Chevrolet, den Bomber nun auch nach good old europe zu bringen. „Chevrolet legt den Malibu neu auf“ weiterlesen

Cadillac Ciel – edel geht die Welt zugrunde

Foto: Cadillac

Darauf hat die Welt gewiss nicht gewartet. Während im Rest der Welt die Autos immer kleiner, feiner und spritärmer werden, passiert in den USA mal wieder genau das Umgedrehte. So etwa, wie derzeit bei Cadillac, die gerade im im kalifornischen Pebble Beach die Studie Ciel als offenen Grand Turismo vorgestellt haben. Ciel ist französisch und bedeutet übersetzt Himmel. Wie witzig. Ein viersitziges und viertüriges Cabriolet ist zwar toll, wird die Welt aber kaum verändern. Da hilft es auch nicht, dass man ein Hybridsystem mit Lithiumionen-Batterie eingebaut hat. Die Limousine wird von einem 3,6-Liter-V6-Biturbo mit Benzin-Direkteinspritzung angetrieben. „Cadillac Ciel – edel geht die Welt zugrunde“ weiterlesen

SLK 55 AMG mit abschaltbaren Zylindern

Foto: Mercedes

Schiere Kraft ohne Ende:  310 kW / 422 PS, ein maximales Drehmoment von 540 Newtonmetern und ein durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch von 8,4 Litern auf 100 Kilometer (nach EU-Norm) – das sind die Eckdaten des neuen Mercedes-Benz SLK 55 AMG. Der 5,5-Liter-V8-Motor verfügt über eine Zylinderabschaltung und setzt sowohl bei der Leistung als auch bei der Kraftstoffeffizienz Bestwerte im Wettbewerberumfeld. Die CO2-Emissionen von 195 Gramm pro Kilometer liegen um rund 30 Prozent niedriger als beim Vorgänger. Für hohe Fahrdynamik sorgen das AMG Sportfahrwerk mit Direktlenkung, Torque Vectoring Brake und 3-Stufen-ESP sowie die Hochleistungs-Bremsanlage. Als Komplettangebot präsentiert sich der SLK 55 AMG „Edition 1“. „SLK 55 AMG mit abschaltbaren Zylindern“ weiterlesen

SLK und Diesel – passt das wirklich zusammen?

Foto: Mercedes-Benz

Bei dem Buchstabenkürzel „SLK“ (steht inoffiziell für Sportlich, Leicht, Kompakt) für denkt doch jeder halbwegs an Autos Interessierte seit fünf Jahren eher an reinrassige Sportwagen, denn an ein dieselgetriebenes Fahrzeug. Egal, Mercedes hat es gewagt und bietet nun für seinen SLK Roadster einen Dieselmotor zur Wahl. Das 150 kW / 204 PS starke Vierzylinder- Triebwerk verbraucht 4,9 Liter auf 100 Kilometer. Dank seines Drehmoments von 500 Newtonmeter, dem serienmäßigen 7G-Tronic Plus Automatikgetriebe (ein Sechsgang-Schaltgetriebe folgt im zweiten Quartal des nächsten Jahres) sprintet der Diesel-SLK von null auf 100 km/h in 6,7 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h. Von 80 auf 120 km/h sprintet er in 4,3 Sekunden. „SLK und Diesel – passt das wirklich zusammen?“ weiterlesen

Land Rover Defender: neuer und besserer Dieselmotor

Foto: Land Rover

So, wie auf dem Foto wird ihn wohl kaum einer seiner Kunden jemals sehen. Eigentlich schade, oder?

Land Rover hat nun einen neuen Dieselmotor ins Programm aufgenommen. Das Euro-5-Triebwerk bietet trotz kleinerem Hubraum ebenso viel Kraft und Drehmoment wie der bisherige, nach Euro-4-Norm eingestufte 2,4-Liter-Diesel des Allradklassikers, ist aber effektiver und vor allem umweltfreundlicher: Nicht zuletzt dank des serienmäßigen Rußpartikelfilters ist Defender sauberer als je zuvor. Nachdem zuletzt unter anderem ein neues Armaturenbrett und ein Sechsgang-Schaltgetriebe in den Defender integriert wurden, bietet Land Rover den Geländewagen nun mit einer weiter verfeinerten Ausstattung an. „Land Rover Defender: neuer und besserer Dieselmotor“ weiterlesen