VW produzierte in Chemnitz binnen 13 Jahre 10 Mio. Motoren

Foto: VW/Auto-Reporter.NET

Schon vor der Wende, genauer seit 1988 werden in Chemnitz Volkswagen-Motoren gebaut. Heute lief in Sachsen das 10.000.000ste Aggregat, ein 1,4-Liter-TSI-Motor mit 132 kW, vom Band. Michael Macht, Mitglied des Volkswagen-Vorstands für den Geschäftsbereich Konzern-Produktion, war von der „hohen Fachkompetenz“ der Chemnitzer Belegschaft im Bereich des Motorenbaus beeindruckt. „Diese Mannschaft wird für ihre Zuverlässigkeit und Anlaufkompetenz im gesamten Volkswagen-Konzern geschätzt“, lobte er. Die hohe Fachkompetenz ist es auch, die gemeinsam mit einem ausgezeichneten Innovationsmanagement der rund 1.100 Mitarbeiter des Motorenwerkes als wertvoller Standortfaktor für Sachsen gilt.

Den Anfang machten die FSI-Motoren; mit ihnen wurden alle modernen neuen Motorengenerationen von Volkswagen erstmals in Chemnitz in die Großserie überführt. Gemeinsam mit regionalen Partnern der Wissenschaft und Aggregateentwicklung hat sich das Motorenwerk zu einem Innovationstreiber für Volkswagen entwickelt. 2009 wurde es dafür als „Fabrik des Jahres“ ausgezeichnet. „VW produzierte in Chemnitz binnen 13 Jahre 10 Mio. Motoren“ weiterlesen

E10: TOTAL rudert zurück und Shell bietet Garantie

Foto: Total/Auto-Reporter.NET

E10 und kein Ende. Da die Bereitschaft der Bürger, E10 zu tanken, weiterhin gering ist, reagiert der Mineralölkonzern Total und hat begonnen, wieder mehr Super-Benzin zu produzieren. Man müsse sich danach richten, was der Kunde an den Zapfsäulen nachfragt. Daher habe man die Volumenplanung von E10 nach unten angepasst, sagte ein Total-Sprecher, der damit einen Bericht des „Tagesspiegels“ bestätigte. Die Anpassung betrifft die Raffinerie Leuna. Nach Aussage des Sprechers hat die Umstellung auch betriebswirtschaftliche Hintergründe. „Wir können kein E10 auf Halde produzieren.“ „E10: TOTAL rudert zurück und Shell bietet Garantie“ weiterlesen

Autobauer garantieren E10-Verträglichkeit

Dr. Thomas Weber, Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Foto: Auto-Reporter.NET

Das ist doch mal eine konzertierte Aktion: zur Einführung des neuen Kraftstoffs E10 gaben die Entwicklungsvorstände der deutschen Pkw-Hersteller Dr. Ulrich Hackenberg, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen für den Geschäftsbereich Entwicklung, Wolfgang Hatz, Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG, Vorstand Entwicklung, Caspar Dirk Hohage, Mitglied der Geschäftsführung für den Bereich Produktentwicklung, Ford-Werke GmbH und Dr. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung, eine Erklärung ab:

„Die weit überwiegende Mehrheit der Autofahrer in Deutschland kann E10 ohne Bedenken tanken. Rund 99 Prozent aller Autos deutscher Marken mit Benzinmotor auf unseren Straßen vertragen das der aktuellen Norm DIN 51626-1 gerechte E10. Alle Hersteller haben die wenigen Ausnahmen benannt. Diese Angaben sind in der Verträglichkeitsliste der DAT zusammengestellt (www.dat.de). Unsere Aussagen in dieser Liste sind verbindlich, die Autofahrer können sich darauf verlassen. Selbstverständlich gelten auch bei E10 alle rechtlichen Ansprüche des Verbrauchers. Die deutsche Automobilindustrie steht für die Qualität ihrer Produkte ein. „Autobauer garantieren E10-Verträglichkeit“ weiterlesen

"etwas" andere Mietwagen im Angebot

Foto: Auto-Reporter.NET

Kein Aprilscherz: der Autovermieter Avis startet durch mit zwei Lamborghini Gallardo LP560 Spyder (560 PS/412 kW), die ab 1.April für Spritztouren in Düsseldorf und München bereitstehen. Und zwar oben ohne: Die exklusiven Cabrios der italienischen Luxusmarke bestechen durch außergewöhnliches Design und besondere Details wie zum Beispiel Flügeltüren und Callisto-Felgen.

Die beiden Schmuckstücke, die nun bei Avis buchbar sind, stellen mit ihren auffallenden Farben „Arancio Borealis“ (orange) und „Giallo Midas“ (gelb) echte Hingucker dar. Zur Sonderausstattung gehören zudem das sequenzielle Automatikgetriebe e-Gear, Navigation, Lifting System für unebenes Terrain oder hohe Bordsteine, Rückfahrkamera und das Style Package.

„Mit den neuen Lamborghini in unserer Flotte lässt Avis die Herzen von Autofans noch höher schlagen. Der Gallardo Spyder ist mit seinem unverwechselbaren Design eines der schönsten Serien-Cabrios überhaupt – und wir freuen uns, dass wir unseren Kunden ab sofort dieses legendäre Fahrgefühl bieten können: 309 km/h und dazu Racing-Sound vom Allerfeinsten“, sagt Frank Lüders, Geschäftsführer der Avis Autovermietung. „Der Lamborghini als Mietwagen ist auch eine prima Geschenkidee für einen besonderen Anlass: Eine Tour im Gallardo Spyder ist für Familie und Freunde als auch für Geschäftspartner ein unvergessliches Erlebnis.“

Das V10-Kraftpaket ist bei Avis exklusiv in Düsseldorf (Berliner Allee) und München (Nymphenburger Straße) für 899 Euro pro Tag inklusive 200 Kilometer buchbar. Um richtig Gas geben zu können, sind für die Anmietung zwei Kreditkarten und ein Mindestalter von 30 Jahren Voraussetzung.

 

Elektroauto-Einführung in weiter Ferne

Matthias Wissmann Foto: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET

Erst 2020 sollen in Deutschland eine Million Elektrofahrzeuge auf der Straße sein. Diese Vorstellung der Bundesregierung wird nur schwer zu erfüllen sein, wenn nicht auch die Rahmenbedingungen zur Förderung des Elektroautos intensiviert werden. Das ist das Fazit, das VDA-Präsident Matthias Wissmann und die Teilnehmer des 13. Technischen Kongresses in Ludwigsburg zogen. „An der Elektromobilität führt kein Weg vorbei“, betonte Daimler-Entwicklungschef Thomas Weber. „Allerdings ist dieser Weg viel länger, als viele denken“, schränkte er ein.

Um das Ziel eine Million Elektrofahrzeuge in 2020 zu erreichen, müssten nach einer Prognose der Nationalen Plattform Elektromobilität (eine Gemeinschaftsinitiative der deutschen Autohersteller und Zulieferer) bereits 2014 100.000 Elektrofahrzeuge im Markt sein, 2017 schon 500.000. Beim derzeitigen Bestand von rund 11.000 Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb sei das eine „ambitionierte Prognose“, sagte Wissmann. Der Elektroantrieb und vor allem die Batterie sind einfach noch viel zu teuer. „Elektroauto-Einführung in weiter Ferne“ weiterlesen