Mercedes-Benz M-Klasse: spritsparende Geländewagen

Die Zeiten sind schon lange vorbei, als Geländewagen – egal, welcher Couleur – soffen wie ein Loch. Auch wenn ein Geländewagen heutzutage eher ein Relikt längst vergangener Zeiten ist, gibt es doch eine gewisse Käuferschicht, die darauf abfährt. Und dies meist im Stadt- und Überlandverkehr, aber leider viel zu selten an Orten seiner eigentlichen Bestimmung: im Gelände. Sei es drum. Mercedes-Benz jedenfalls kann heute für seine M-Klasse-Fahrzeuge einen Normverbrauch von sechs Litern auf 100 Kilometer vorweisen. Dafür war allerdings auch viel Anstrengung nötig.

Natürlich liegt der Verbrauch in der Praxis höher. Aber auch die 7,8 Liter, die wir bei einem Proberitt durch die Berge rund um Kitzbühl verbrauchten, sind ein Wert, den man früher ins Reich der Phantasie verwiesen hätte, besonders angesichts der Fahrleistungen mit der ML 250-Einstiegsmotorisierung. Aus 2143 ccm Hubraum holt der Vierzylinder 150 kW / 205 PS und ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern (Nm) zwischen 1600 und 1800 Umdrehungen pro Minute (U/min). Damit beschleunigt er in neuen Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht 210 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Auch die beiden anderen Motoren, mit denen die M-Klasse ab November ausgeliefert wird, liegen im Verbrauch um ein Viertel niedriger als die alten Modellen. Der Sechszylinder-Diesel im ML 350 Blue Tec 4Matic (190 kW / 258 PS, Drehmoment 620 Nm. 0 – 100 km/h in 7,4 Sekunden, 224 km/h) braucht nur rund einen Liter Diesel mehr und den Sechszylinder-Benziner mit 225 kW / 306 PS, 370 Nm, 0 – 100 km/h in 7,6 Sekunden, 235 km/h) verlangt’s im Schnitt (nach EU-Norm) nach gut 8,5 Liter Super.

Hinter diesen Verbesserungen steht eine Reihe von Maßnahmen, begonnen mit der Aerodynamik. Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,32 setzt die M-Klasse einen Bestwert. Außerdem helfen mit ein Start-Stopp-System, das siebenstufige Automatikgetriebe 7G-Tronic Plus mit neuem Wandler, reibungsärmere Lager und Achsgetriebe, die Elektrolenkung, der optimierte Riementrieb, die bedarfsgerechte Steuerung aller Nebenaggregate und Pumpen, rollwiderstandsoptimierte Reifen und natürlich auch Leichtbautechniken.

Geländegängig ist er auch noch. Dank der Luftfederung Airmatic für 2023 Extra-Euro und dem On&Offroad-Paket für 2261 Euro zusätzlich scheint kein Gelände unüberwindlich.

Für die Straße bietet Mercedes-Benz das sehr überzeugende „Active Curve System“ an. Das sind aktive Stabilisatoren, die nur versteift werden, wenn’s nötig ist. Bei Geradeausfahrt greifen sie nicht ein, was schon wegen der dann zur Verfügung stehenden längeren Federwege den Komfort erhöht. Geht’s in die Kurve, hält der Stabi den Wagen topfeben. Ohne Wanken prescht er wie eine C-Klasse durch die Kurve. Leider ist auch hier ein Aufpreis fällig: 3689 Euro.

 

Mercedes-Benz ML 250 Blue Tec 4Matic

Länge x Breite x Höhe (m): 4,84 x 1,93 x 1,76
Motor: Vierzylinder-Diesel, 2143 ccm, Common-Rail-Direkteinspritzung
Leistung: 150 kW / 204 PS bei 4200 U/min
Max. Drehmoment: 500 Nm bei 1600 – 1800 U/min
Verbrauch (nach EU-Norm: 6,0 Liter
CO2-Emissionen: 158 g/km, Euro6
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 9,0 Sek.
Leergewicht / Zuladung: 2150 kg / 800 kg
Luftwiderstandsbeiwert: 0,32
Räder / Reifen: 7,5 J 17 / 235/65 R 17
Max. Anhängelast (gebremst): 3500 kg
Bodenfreiheit: 191 mm, Airmatic 255 mm, On&Offroad-Paket 285 mm
Wattiefe: 500 mm
Böschungswinkel in Grad: vorn 19, 30, 31; hinten 25, 28, 29
Kofferraum: 690 – 2010 Liter
Basispreis: 54 978 Euro