Land Rover Defender: neuer und besserer Dieselmotor

Foto: Land Rover

So, wie auf dem Foto wird ihn wohl kaum einer seiner Kunden jemals sehen. Eigentlich schade, oder?

Land Rover hat nun einen neuen Dieselmotor ins Programm aufgenommen. Das Euro-5-Triebwerk bietet trotz kleinerem Hubraum ebenso viel Kraft und Drehmoment wie der bisherige, nach Euro-4-Norm eingestufte 2,4-Liter-Diesel des Allradklassikers, ist aber effektiver und vor allem umweltfreundlicher: Nicht zuletzt dank des serienmäßigen Rußpartikelfilters ist Defender sauberer als je zuvor. Nachdem zuletzt unter anderem ein neues Armaturenbrett und ein Sechsgang-Schaltgetriebe in den Defender integriert wurden, bietet Land Rover den Geländewagen nun mit einer weiter verfeinerten Ausstattung an. So stehen für die Modellgeneration 2012 neben den bekannten E, S- und SE-Ausstattungsvarianten zwei neue Optionspakete zur Wahl. Neu gestylte Leichtmetallräder, zahlreiche Detailverbesserungen im Innenraum und die Bestückung ausnahmslos aller Modellversionen weltweit mit innen belüfteten Scheibenbremsen runden die Reihe der Verbesserungen ab. Gewerblich genutzte Fahrzeuge können darüber hinaus mit drei neu konzipierten Geschwindigkeitsbegrenzern bestückt werden.

Das neue Triebwerk ist zudem hörbar leiser, denn eine neue vollflächige Motorschallabdeckung senkt die Geräuschentwicklung deutlich effizienter als der bisher verwendete Spritzwasserschutz. Ein verbessertes Verbrennungssystem und die weiter entwickelte Motorsteuerung senken den Ausstoß von Stickoxid, Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoff, so dass der 2,2-Liter-Diesel mühelos die Euro-5-Norm erfüllt.

Nach wie vor weist das Datenblatt 90 kW / 122 PS bei 3500 Umdrehungen in der Minute und ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmetern bei 2000 Touren aus. Auch bei der Beschleunigung von 0 auf 100 km/h bewegt sich der Defender auf dem gewohnten Niveau, während die Höchstgeschwindigkeit mit dem neuen 2,2-Liter von zuvor 132 auf jetzt 145 km/h steigt. Gleich bleiben die CO2-Emissionen von 266 Gramm pro Kilometer beim Defender 90 und jeweils 295 Gramm bei den Karosserievarianten 110 und 130.

Als Ergänzung zu den E, S- und SE-Ausstattungsalternativen präsentiert sich der Land Rover Defender im neuen Modelljahrgang mit zwei neuen Optionspaketen. Sie vergrößern die Modellauswahl und bieten erstmals Teilledersitze und ein Lederlenkrad in allen Karosserieversionen (Leder-Paket) sowie ABS, MTR-Reifen auf Schwerlastfelgen, Anhängekupplung und Unterfahrschutz (Offroad-Paket).

Getönte Scheiben sind auf Wunsch ebenfalls lieferbar. Bei den Karosserieformen Station Wagon und Hard Top können sich die Kunden zudem für neue, schwarz glänzende Leichtmetallfelgen im „Saw Tooth“-Design entscheiden, auf die MTR-Reifen aufgezogen sind. Als Reaktion auf vielfach geäußerte Kundenwünsche bietet Land Rover für den Defender Pick Up optional eine einfarbig schwarze Plane an, während die Modellversion 110 Double Cab Pick Up auch mit beiger Plane lieferbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.