Die Sache mit dem defekten Rücklicht

Neulich ergab es sich, dass ich an unserem „neuen“ Fahrzeug – einem 1999er New Beetle – bemerkte, dass im linken Rücklicht die Beleuchtung nicht funktionierte und dass im rechten das Bremslicht ohne Funktion war.

Habt Ihr schon mal ein Rücklicht bei einem New Beetle ausgebaut?

In der Theorie ist es nicht schwer. Es gibt genügend Anleitungen und Videos in den Weiten des Internets. Im Kofferraum wird zuerst rechts und links je eine Plastikabdeckkappe mit einem Schraubendreher ausgehebelt. Dann sucht man mit den Fingern nach einer Rändelschraube und entfernt selbige. Dabei gilt es, Vorsicht walten zu lassen, dass sie nach dem Abdrehen nicht nach unten entgleitet.

Nun kommt der schwierige Teil. Der Scheinwerfer wird nun an der Innenkannte angehoben und – Klack! – kommt er einem dann entgegen. Bei mir uns wollte dies partout nicht funktionieren. Also hatte meine Verlobte den genialen Einfall (warum ich eigentlich nicht?), dass wir uns einen Pümpel besorgen. Gesagt, getan und tatsächlich: zumindest einen Scheinwerfer konnten wir damit aushebeln und so das Leuchtmittel ersetzen.

Der andere Scheinwerfer wollte allerdings nicht. Also blieb uns nichts anderes übrig, als zum nächsten VW-Händler zu fahren (und ja, ich war schon zuvor bei meinem Haus- und Hofschrauber, aber auch er versagte). Willy Tiedtke am Friedrich-Ebert-Damm in Hamburg lief uns da zufällig über den Weg. Aber: sie wollten das Leuchtmittel zuerst nicht wechseln, da wir weder das Bordbuch (Hallo? Neues Auto, da liest man sich doch zuhause auf dem Sofa ein, oder?), noch den KFZ-Schein dabei hatten.

Angeblich können sie so einen Auftrag nicht in ihr EDV-System einpflegen, ohne die kompletten Kundendaten zu haben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Nachdem wir meinten, dass das doch wohl nicht angehen könne, und sie uns doch nicht mit defekten Lichtern wieder von dannen fahren lassen können, bequemte (ja, bequemte!) sich der Kundenverräterberater dann schließlich tatsächlich doch noch, den Wagen in die Werkstatt zu fahren, da ihm die Argumente ausgegangen waren.

Dort angekommen, bemühte versuchte stand gleich die halbe Werkstatt-Mannschaft um den Wagen rum. (Da standen zeitweise sogar noch mehr um den Wagen, aber ich war leider nicht schnell genug mit der Kamera) Ihr glaubt es nicht? Dann schaut euch das folgende Bild an:

New Beetle bei Tiedtke
New Beetle-Rücklicht-Auswechselteam bei Willy Tiedtke

Die Aktion hat uns ohne Leuchtmittel (das hatten wir schlauerweise ja schon dabei) 15,99 Euro gekostet. Der Preis ist für die Menge Leute (4-6) und die Zeit (10 Minuten), die für den Ausbau notwendig waren, mehr als okay. Darüber beschweren wir uns auch nicht. Was uns allerdings gewaltig ärgerte, war die Unfreundlichkeit und ernsthaft gespürte Unwilligkeit des Mitarbeiters, das Leuchtmittel überhaupt wechseln zu wollen.

An die Verantwortlichen von Willy Tiedtke:

Bitte frischen Sie bei Ihren Mitarbeitern am Friedrich-Ebert-Damm unbedingt den Bereich „Freundlichkeit gegenüber Kunden“ auf!

Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.