Chevrolet steht weiterhin auf Autogas

Chevrolet liebt Autogas. So sehr, dass man nun auch den Spark gegen einen Aufpreis von 2150 Euro mit einem zusätzlichen Autogastank ausstatten lassen kann. Dadurch gelingt es, den kombinierten Gesamtverbrauch auf 6,8 Litern Autogas auf 100 Kilometern für das 1,0-Liter-Modell (7 Liter bei der 1,2-Liter-Ausführung) zu drücken. Das kommt sowohl dem Geldbeutel, als auch der Umwelt zugute.

Hinzu kommt, dass Autogas in Deutschland noch bis 2018 per Gesetz von der Mineralölsteuer befreitt. Im LPG-Modus hat die 1,0-Liter-Variante einen CO2-Ausstoß von mageren 110 Gramm pro Kilometer, das 1,2-Liter-Modell stößt 113 g/km aus.

Der Chevrolet Spark LPG kann auch weiterhin mit Benzin betrieben werden, da er mit zwei Tanks ausgestattet sind. Per Knopfdruck kann der Fahrer nach Belieben zwischen den beiden Antriebsarten wechseln. Bei Nutzung beider Kraftstoffarten lässt sich die Reichweite des Fahrzeugs nahezu verdoppeln. In Deutschland gibt es etwa 6.200 Tankstellen, die Betankung mit LPG anbieten.

2011 soll auch für den Cruze, dessen Fließheckversion seit Sommer auf dem deutschen Markt erhältlich ist, eine LPG-Option angeboten werden. Darüber hinaus wird auch für vom Van Orlando, der Platz für bis zu sieben Personen bietet, eine Autogas-Version verfügbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.